Migranten- & Migrantinnensession

Das Hauptziel der Migranten- & Migrantinnensession ist, eine Plattform für die politische Partizipation von MigrantInnen zu schaffen. Das wird die Migranten- & Migrantinnensession auf folgender Art und Weise erreichen:

» Mehr dazu...

Information: Die Teilnehmenden (TN) des Projekts werden zum Schweizerischen, Baselstädtischen (BS) und –ländlichen (BL) politischen System geschult. Vergleiche zu Erfahrungen und Politiken ihrer Herkunftsländer begünstigen eine tiefere Auseinandersetzung mit der hiesigen Politik. Im Rahmen eines Treffens mit Politikerinnen und Politikern erhalten die TN die Möglichkeit, die politische Landschaft näher kennenzulernen. Die Kompetenzen und Erfahrungen als Parlamentarier und Parlamentarierinnen sowie Kompetenzen und Erfahrungen als Mitmensch ohne Stimm- und Wahlrecht werden thematisiert, die alltägliche Arbeit als BS/BL Parlamentarier wird vermittelt.

Mitsprache: Das Projekt ermöglicht nicht nur die Mitsprache der TN, sondern baut sich konzeptionell in den Sitzungen des Vereins Mitstimme auf als basisdemokratische Entscheidungsfindung. Die Beschäftigung mit politischen Themen in den Sitzungen ist nach den Prioritäten der TN zu wählen. Die thematischen Diskussionen werden zwar von der Projektleitung geführt, richten sich aber auf die Erfahrungen, Kompetenzen und Perspektiven der TN.

Mitgestaltung: Die TN gestalten die Sitzungen unter der Projektleitung insofern mit, indem ihnen stets die politischen Möglichkeiten, Rechte und Änderungen als Input-Referate präsentiert werden, worüber sie diskutieren und im Hinblick auf die Migranten- & Migrantinnensession politische Vorschläge erarbeiten. Daneben werden ihre Auftrittskompetenzen professionell geschult, so dass Mitgestaltung nicht nur inhaltlich verstanden wird.

Mitentscheidung: Die TN entscheiden über die Themen, welche in der Migranten- & Migrantinnensession diskutiert werden sowie über die Forderungen, welche an die Politik weitergegeben werden. Im Austausch mit anderen TN, SchweizerInnen und PolitikerInnen wird die Konsenssuche gefördert, das Demokratieverständnis und damit die Mehrheitsentscheidung legitimiert.

» weniger

Termine

ÜBERBLICK:
Hier finden Sie die wichtigtsen Daten der Migranten- & Migrantinnensession 2019.

SITZUNGEN:
Das nächste Treffen der Migranten- & Migrantinnensession 2019 findet am 14. August 2019 ab 18.30 Uhr im Quartiertreffpunkt Lola statt.

Organisationskomitee

Das Organisationskomitee der Migranten- & Migrantinnensession 2019 besteht aus folgenden Mitgliedern:

Cristina Bronner, Cristina Franchi, Firat Gül, Gina Vega, Sine Diagne, Tatiana Vieira.

Projektleitung

Zaira Esposito hat im Herbst 2017 die Projektleitung der Migranten- & Migrantinnensession übernommen. Nach einem Studium in Public Management and Policy an den Universitäten Bern und Lausanne war sie bei der Christoph Merian Stiftung, der Schweizerischen Botschaft in Italien und bei Surprise tätig. Seit Dezember 2018 arbeitet sie bei der GGG Migration in Basel. Sie ist Vizepräsidentin des italienischen Vereins Colonia libera italiana di Basilea und Mitorganisatorin des interkulturellen Kinofestivals Cinema Querfeld.

Sprachkenntnisse:
Deutsch, Italienisch, Französisch, Englisch.

Wir sagen danke!

Die Migranten- & Migrantinnensession wird unterstützt von: